Europa-Büro für das Burgenland

Damit die Türen in Europa
für uns offen bleiben.

Christian Sagartz

Christian Sagartz

Europa-Abgeordneter
100% Burgenländer

Politiker mit Leidenschaft
In der Freizeit Hobby- Winzer im Südburgenland

Meine Themen

Europa
in die
Gemeinden bringen

Was muss sich in der Europäischen Union ändern, damit wieder mehr Menschen an sie glauben? Wie kann das Burgenland weiterhin von europäischen Möglichkeiten und Mitteln profitieren? Wie schaut das Europa der Zukunft aus?
Gemeinsam mit Gemeinderäten, Vizebürgermeistern und Bürgermeistern lade ich als Europa-Abgeordneter zu einer breiten Diskussion vor Ort ein. Unter dem Motto „Europa in die Gemeinde bringen“ suche ich das Gespräch mit allen, die bei der Zukunft Europas mitreden wollen.

Krebs
gemeinsam bekämpfen

Ein sehr persönliches Anliegen ist der gemeinsame Kampf gegen Krebs. Alleine in Österreich sterben jedes Jahr mehr als 20.000 Menschen an Krebs, trotz bester medizinischer Versorgung. Für mich war es eine prägende Erfahrung, mit 23 Jahren an Krebs zu erkranken. Aus eigener Betroffenheit weiß ich daher, dass die Diagnose Krebs einen völlig überrumpelt und das Leben plötzlich auf den Kopf stellt.
Ich bin Mitglied im parlamentarischen Sonderausschuss zur Krebsbekämpfung. Das Ziel auf europäischer Ebene ist es, alle Ressourcen in der Wissenschaft und im Gesundheitswesen zu bündeln, um die Anzahl der Krebserkrankungen zu minimieren. Wir müssen uns besser vernetzen und mehr finanzielle Mittel in die Forschung investieren. Gemeinsam erreichen wir deutlich mehr.

Regional-förder-ungen absichern

Die wirtschaftliche Entwicklung des Burgenlands hängt auch davon ab, ob wir weiterhin europäische Gelder nutzen können. Die Corona-bedingten Auswirkungen auf Wirtschaft und Arbeitsmarkt können wir nur durch europäische Förderprogramme ausgleichen. Bei allem gilt: Vorrang für die kleinen Einheiten, volle Unterstützung für unsere Gemeinden. Das, was wir zu Hause besser entscheiden können, darf uns nicht aus Brüssel aufgezwungen werden.

Menschen-rechte gemeinsam schützen

Demokratische Wahlen, Meinungsfreiheit und das Verbot von Folter sind keine Selbstläufer. Drei Beispiele für Menschenrechte, die wir wie allen anderen Grundrechte verteidigen und leben müssen. Als stellvertretender Vorsitzender im Menschenrechts-Ausschuss setze ich mich dafür ein, dass wir in Europa und darüberhinaus ein wachsames Auge auf deren Einhaltung werfen und die Stimme dort erheben, wo unsere Rechte verletzt werden. Gemeinsam schützen wir Menschenrechte.

Neues aus Europa

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons
Hast du einen Bauplatz? Dann bist du von der Doskozil-Baulandsteuer betroffen!
Jetzt Steuerlast berechnen und ein Zeichen gegen die Doskozil-Baulandsteuer setzen: www.baulandsteuer.at

Hast du einen Bauplatz? Dann bist du von der Doskozil-Baulandsteuer betroffen!
Jetzt Steuerlast berechnen und ein Zeichen gegen die Doskozil-Baulandsteuer setzen: www.baulandsteuer.at
... Mehr sehenWeniger sehen

Auf Facebook kommentieren

Ja, ich habe sogar mehrere Bauplätze.

4 Tage
Christian Sagartz

... Mehr sehenWeniger sehen

Auf Facebook kommentieren

Nachdem viel Milch und Honig fließen, muss etwas "angezapft" werden!

Bei der heutigen Landtagssitzung haben wir als Volkspartei einen Dringlichkeitsantrag zur Abschaffung der Doskozil-Baulandsteuer eingebracht. Die Steuer belastet die Burgenländer nur noch mehr. Wir sagen klar: Die Baulandsteuer muss sofort gestoppt werden. Die SPÖ-Alleinregierung hat heute bei der Landtagssitzung die Chance, genau das zu tun und die Burgenländer zu entlasten.

Bei der heutigen Landtagssitzung haben wir als Volkspartei einen Dringlichkeitsantrag zur Abschaffung der Doskozil-Baulandsteuer eingebracht. Die Steuer belastet die Burgenländer nur noch mehr. Wir sagen klar: Die Baulandsteuer muss sofort gestoppt werden. Die SPÖ-Alleinregierung hat heute bei der Landtagssitzung die Chance, genau das zu tun und die Burgenländer zu entlasten. ... Mehr sehenWeniger sehen

Auf Facebook kommentieren

Ich finde Initiativen, die ein Spekulieren mit Bauland erschweren, grundsätzlich in Zeiten exorbitanter Preisgerungen richtig, zumal in Österreich durchschnittlich 22 % des verfügbaren Baulandes brach liegen. Besonders hoch ist dieser Anteil im Burgenland: Ganze 40% der Baugründe bleiben ungenutzt. Meist hoffen die Besitzer:innen, dass sie ihre Gründe teurer verkaufen können, wenn sie mit dem Verkauf zuwarten. Leidtragende dieser Spekulation sind Häuselbauer:innen. Meist junge Familien, die sich eine Existenz aufbauen wollen und keinen leistbaren Baugrund finden. Deshalb sorgt das Burgenland nun dafür, dass gewidmetes Bauland auch wirklich bebaut wird. Denn wer mit Bauland spekuliert, zahlt rückwirkend ab 1.1. 2022 die so genannte Baulandmobilisierungsabgabe. Sie richtet sich nach dem Wert und der Größe des jeweiligen Baugrundes. Ihr Ziel ist, dass sich Spekulation mit Bauland nicht mehr auszahlt. Denn dann verkaufen Großgrundbesitzerinnen ihre Baugründe wieder. Dadurch steigt das Angebot und die Preise steigen nicht noch weiter. Das bringt leistbare Baugründe für Häuselbauer:innen. Der Protest der Opposition ist verständlich, muss sie doch gegen jegliche Abgabe sein. So viel vorweg: Wer Bauland für den Eigenbedarf oder Kinder und Enkel aufhebt, muss keine Baulandmobilisierungsabgabe zahlen. Aber was ist wirklich dran? Wer muss Abgaben zahlen und wer nicht? Grundsätzlich muss man die Baulandmobilisierungsabgabe nur für Baugrund bezahlen, den man zur Spekulation brach liegen lässt. Damit sie fällig wird, muss das Grundstück an den Verkehr angebunden sein, und folgende Kriterien erfüllen: Mindestens 300 m² Gesamtfläche Mindestens 9 Meter lang Mindestens 12 Meter tief Ausnahmen von der Baulandabgabe sind: Es wird weiterhin möglich sein, für Kinder und Enkel Grundstücke „aufzuheben“, damit die dort ihr Eigenheim bauen können. Auch junge Menschen, die sich zuerst den Baugrund kaufen – oder ihn erben etc. – und erst Jahre später bauen können, sind von der Baulandmobilisierungsabgabe ausgenommen. Für ein Grundstück wird auch dann keine Baulandmobilisierungsabgabe fällig, wenn: Wenn die/der Eigentümer:in jünger als 45 ist, oder das Grundstück für Kinder oder Enkel gedacht ist, die noch unter 45 sind. Pro Kind oder Enkel gilt das natürlich nur für ein Grundstück. Voraussetzung ist auch, dass das Bauland „ortsübliche Größe hat. in den ersten fünf Jahren nachdem ein Grundstück als Bauland gewidmet wurde. in den ersten drei Jahren nach Kauf des Grundstücks für die Dauer von Bausperren wenn Bauland als Aufschließungsgebiet gekennzeichnet ist und bei aufrechten Baulandbefristungen in Zeiten der Geltung einer Baulandmobilisierungsvereinbarung. Keine Baulandabgabe ist zuzahlen, wenn die Grundstückseigentümerin oder der Grundstückseigentümer ein Ansuchen auf Umwidmung in eine geeignete Grünfläche stellt. Das heißt, jene die Bauland als landwirtschaftliche Anbaufläche nutzen, brauchen nach Umwidmung keine Baulandabgabe zahlen. Keine Baulandabgabe zahlt man, sobald mit dem Bau begonnen wurde. Abschließend stelle ich fest, dass der Protest der ÖVP/Burgenland sicher hilfreich für die kommenden Landwirtschaftskammerwahlen ist, aber in Summe die Baulandabgabe mehr Burgenländerinnen und Burgenländer begrüßen und Doskozil leider wieder gestärkt wird

😡

In der Landtagssitzung am Donnerstag bringen wir einen Dringlichkeitsantrag zur Abschaffung der Doskozil-Baulandsteuer ein. Diese Steuer wird die Burgenländerinnen und Burgenländer enorm belasten. Wir werden den Druck so lange erhöhen bis die Steuer fällt.

In der Landtagssitzung am Donnerstag bringen wir einen Dringlichkeitsantrag zur Abschaffung der Doskozil-Baulandsteuer ein. Diese Steuer wird die Burgenländerinnen und Burgenländer enorm belasten. Wir werden den Druck so lange erhöhen bis die Steuer fällt. ... Mehr sehenWeniger sehen

Auf Facebook kommentieren

Aber ob das ein mehrheitsfähiges Programm ist, bezweifle ich! Hilft vielleicht bei den Landwirtschaftskammerwahlen, aber nicht bei den Landtagswahlen. Baulandsteuer müssen doch nur jene zahlen, die Bauland besitzen und nicht bauen, oder?

Gemeinsam bekämpfen wir Krebs von Eisenstadt bis nach New York. Die USA und Europa sind bei der Krebsbekämpfung in vielen Bereichen federführend, haben aber unterschiedliche Herangehensweisen. Die österreichische Krebsforschungseinrichtung MedAustron in Wiener Neustadt kooperiert schon seit ihrer Gründung mit weltweit führenden Krebszentren. Auf Initiative des medizinischen Direktors Prof. Eugen Hug habe ich vor kurzem bei meiner Dienstreise nach New York die Kinderkrebsabteilung des St. Peters University Hospital und das Procure Proton Therapy Center besucht.Image attachment

Gemeinsam bekämpfen wir Krebs von Eisenstadt bis nach New York. Die USA und Europa sind bei der Krebsbekämpfung in vielen Bereichen federführend, haben aber unterschiedliche Herangehensweisen. Die österreichische Krebsforschungseinrichtung MedAustron in Wiener Neustadt kooperiert schon seit ihrer Gründung mit weltweit führenden Krebszentren. Auf Initiative des medizinischen Direktors Prof. Eugen Hug habe ich vor kurzem bei meiner Dienstreise nach New York die Kinderkrebsabteilung des St. Peters University Hospital und das Procure Proton Therapy Center besucht. ... Mehr sehenWeniger sehen

Gemeinsam Krebs bekämpfen: Gesunde Ernährung kann helfen Krebs vorzubeugen, wird aber auch bei der Therapie angewandt. Mit Ernährungsmediziner Dr. Heinz Gyaky habe ich über genau dieses Thema gesprochen. ... Mehr sehenWeniger sehen

Nahversorger, wie der Nah und Frisch in Zemendorf, den ich besuchen durfte, sind für unsere Gesellschaft enorm wichtig. Sie ermöglichen uns regional und in unserer Gemeinde direkt einzukaufen und sichern die Lebensmittel. Die SPÖ-Alleinregierung geht aktuell einen anderen Weg und gefährdet die Lebensmittelversorgung im Burgenland. Wir setzen uns hier klar für unsere Nahversorger ein.Image attachmentImage attachment

Nahversorger, wie der Nah und Frisch in Zemendorf, den ich besuchen durfte, sind für unsere Gesellschaft enorm wichtig. Sie ermöglichen uns regional und in unserer Gemeinde direkt einzukaufen und sichern die Lebensmittel. Die SPÖ-Alleinregierung geht aktuell einen anderen Weg und gefährdet die Lebensmittelversorgung im Burgenland. Wir setzen uns hier klar für unsere Nahversorger ein. ... Mehr sehenWeniger sehen

Auf Facebook kommentieren

Die Nahversorger sind aber oft teurer als Hofer, Spar und Lidl und die Auswahl ist auch nicht so groß. Dennoch kaufe ich oft beim Nahversorger ein, aber kenne viele Pensionisten, die sich das immer weniger leisten können. Allein die Butter wurde im letzten Jahr über dreißig Prozent teurer. Wo ist endlich die Preisbremse der Bundesregierung bei den Grundnahrungsmitteln?

Am Freitag war ich gemeinsam mit Bundesministerin Karoline Edtstadler zu Gast beim Neujahrsempfang der Volkspartei im Bezirk Oberwart  bzw. im Bezirk Güssing. Das Jahr 2022 war ein Jahr der Krisen. Krieg, Inflation, Energie und Migration haben Menschen, Gesellschaft und Politik stark gefordert. Gerade deswegen brauchen wir, mehr denn je, einen starken Zusammenhalt in der Gesellschaft und in der Politik. Mehr Miteinander statt Gegeneinander ist gefordert. Als Volkspartei werden wir auch weiterhin unseren Beitrag dazu leisten.Image attachmentImage attachment+1Image attachment

Am Freitag war ich gemeinsam mit Bundesministerin Karoline Edtstadler zu Gast beim Neujahrsempfang der Volkspartei im Bezirk Oberwart bzw. im Bezirk Güssing. Das Jahr 2022 war ein Jahr der Krisen. Krieg, Inflation, Energie und Migration haben Menschen, Gesellschaft und Politik stark gefordert. Gerade deswegen brauchen wir, mehr denn je, einen starken Zusammenhalt in der Gesellschaft und in der Politik. Mehr Miteinander statt Gegeneinander ist gefordert. Als Volkspartei werden wir auch weiterhin unseren Beitrag dazu leisten. ... Mehr sehenWeniger sehen

Vergangenen Donnerstag fand der Neujahrsempfang der Landeshauptstadt Eisenstadt statt. Eisenstadt ist getragen von einer großen Dynamik in allen Bereichen. Diesen Schwung nimmt Bürgermeister Thomas Steiner auch ins neue Jahr mit, um eine gute wirtschaftliche, kulturelle und gesellschaftliche Entwicklung sicherstellen zu können. Alles Gute auch weiterhin und danke für die Einladung.Image attachmentImage attachment

Vergangenen Donnerstag fand der Neujahrsempfang der Landeshauptstadt Eisenstadt statt. Eisenstadt ist getragen von einer großen Dynamik in allen Bereichen. Diesen Schwung nimmt Bürgermeister Thomas Steiner auch ins neue Jahr mit, um eine gute wirtschaftliche, kulturelle und gesellschaftliche Entwicklung sicherstellen zu können. Alles Gute auch weiterhin und danke für die Einladung. ... Mehr sehenWeniger sehen

Mehr laden

BRÜSSEL REISE VON 27.2. – 1.3.2023
ZU BESUCH BEI EUROPA-ABGEORDNETEN CHRISTIAN SAGARTZ

Weitere Informationen zur Reise erhalten Sie telefonisch unter 03352/33070 oder per Mail an oberwart@europa-buero.at

Meine Zuständigkeiten im Europäischen Parlament

Stellvertretender Vorsitzender

 

DROI – Unterausschuss Menschenrechte
Mitglied

 

DEVE – Entwicklungsausschuss
Stellvertretendes Mitglied

 

BECA – Sonderausschuss zu Krebsbekämpfung

EMPL – Ausschuss für Beschäftigung und soziale
Angelegenheiten

AFET – Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten

JURI – Rechtsausschuss

Ihre Ansprechpartner

Team Brüssel

Martin MORITZ

Anna DORNER


Team Oberwart

Über 17.000 Menschen haben mir bei der Europa-Wahl ihr Vertrauen geschenkt.
Mein Auftrag ist klar: Die Türen in Europa für uns offen halten. Jeder, der mich kennt, weiß, ich bin zu 100 Prozent für das Burgenland da.

Europa-Büro
Oberwart

Bahnhofstraße 1
A-7400 Oberwart
+43 3352 33070

Europa-Parlament
Brüssel

SPINELLI 10E218
Rue Wiertz 60
B-1047 Brüssel
+32 228 47733

Europa-Parlament
Straßburg

WEISS T09067
Avenue du Président Robert Schuman 1
F-67070 Straßburg
+33 3881 75733

Jetzt direkt Kontakt aufnehmen!