Europa-Büro für das Burgenland

Damit die Türen in Europa
für uns offen bleiben.

Christian Sagartz

Europa-Abgeordneter
100% Burgenländer

Politiker mit Leidenschaft
In der Freizeit Hobby- Winzer im Südburgenland

» geboren am 16. Jänner 1981
» zuhause in Pöttsching
» Ausbildung: Matura am Gymnasium Wolfgarten. Danach Bundesheer und
   Studium Politikwissenschaft und Rechtswissenschaften an der Uni Wien.

Meine Themen

Europa
in die
Gemeinden bringen

Was muss sich in der Europäischen Union ändern, damit wieder mehr Menschen an sie glauben? Wie kann das Burgenland weiterhin von europäischen Möglichkeiten und Mitteln profitieren? Wie schaut das Europa der Zukunft aus?
Gemeinsam mit Gemeinderäten, Vizebürgermeistern und Bürgermeistern lade ich als Europa-Abgeordneter zu einer breiten Diskussion vor Ort ein. Unter dem Motto „Europa in die Gemeinde bringen“ suche ich das Gespräch mit allen, die bei der Zukunft Europas mitreden wollen.

Krebs
gemeinsam bekämpfen

Ein sehr persönliches Anliegen ist der gemeinsame Kampf gegen Krebs. Alleine in Österreich sterben jedes Jahr mehr als 20.000 Menschen an Krebs, trotz bester medizinischer Versorgung. Für mich war es eine prägende Erfahrung, mit 23 Jahren an Krebs zu erkranken. Aus eigener Betroffenheit weiß ich daher, dass die Diagnose Krebs einen völlig überrumpelt und das Leben plötzlich auf den Kopf stellt.
Ich bin Mitglied im parlamentarischen Sonderausschuss zur Krebsbekämpfung. Das Ziel auf europäischer Ebene ist es, alle Ressourcen in der Wissenschaft und im Gesundheitswesen zu bündeln, um die Anzahl der Krebserkrankungen zu minimieren. Wir müssen uns besser vernetzen und mehr finanzielle Mittel in die Forschung investieren. Gemeinsam erreichen wir deutlich mehr. Mehr Info

Regional-förder-ungen absichern

Die wirtschaftliche Entwicklung des Burgenlands hängt auch davon ab, ob wir weiterhin europäische Gelder nutzen können. Die Corona-bedingten Auswirkungen auf Wirtschaft und Arbeitsmarkt können wir nur durch europäische Förderprogramme ausgleichen. Bei allem gilt: Vorrang für die kleinen Einheiten, volle Unterstützung für unsere Gemeinden. Das, was wir zu Hause besser entscheiden können, darf uns nicht aus Brüssel aufgezwungen werden.

Menschen-rechte gemeinsam schützen

Demokratische Wahlen, Meinungsfreiheit und das Verbot von Folter sind keine Selbstläufer. Drei Beispiele für Menschenrechte, die wir wie allen anderen Grundrechte verteidigen und leben müssen. Als stellvertretender Vorsitzender im Menschenrechts-Ausschuss setze ich mich dafür ein, dass wir in Europa und darüberhinaus ein wachsames Auge auf deren Einhaltung werfen und die Stimme dort erheben, wo unsere Rechte verletzt werden. Gemeinsam schützen wir Menschenrechte.

Neues aus Europa

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons
11 Stunden
Christian Sagartz

Seit Beginn des Jahres wurden über 17.000 Flüchtlinge im Burgenland aufgegriffen und 100 Schlepper verhaftet. Erschreckende Zahlen, die zum Handeln aufrufen. Daher habe ich mit Innenminister Gerhard Karner über die Situation gesprochen und wir waren uns einig: Mehr Polizei-Präsenz und verstärkte Kontrollen durch österreichische Polizisten an der EU-Außengrenze zu Serbien. Konkret wird die Polizeipräsenz auf 50 Polizistinnen und Polizisten vor Ort aufgestockt und zwei weitere Drohnen, sowie ein Wärmebildbus zur Verfügung gestellt. Damit schützen wir nicht nur die europäischen, sondern auch die burgenländischen Grenzen.
Mehr Infos: www.krone.at/2743742
... Mehr sehenWeniger sehen

Im Burgenland sterben jährlich über 700 Menschen an Krebs - somit fast ein ganzes Dorf. Um diese Krankheit bekämpfen zu können, müssen wir alle Ressourcen bündeln und uns besser vernetzen. Daher ging es für mich gestern gemeinsam mit einer Delegation des Krebs-Forschungszentrums MedAustron nach Budapest, wo wir unter anderem den österreichischen Botschafter, Vertreter der ungarischen Regierung und Krebs-Experten vor Ort getroffen haben. Das Ziel ist, die medizinische Zusammenarbeit mit den Nachbarländern zu verstärken und die Krebs-Forschung weiter voranzutreiben. Gemeinsam bekämpfen wir Krebs. ... Mehr sehenWeniger sehen

Auf Facebook kommentieren

Es ist nicht nur die Forschung Es ist auch mehr Therapie nötig I’m Burgenland gibt es keine Bestrahlung und die umliegenden Bundesland sind überlastet Es vergeht oft viel zu viel Zeit bis zu den notwendigen Therapien

Bis jetzt ist noch gar nichts passiert! Leider nur leere Worte!

Zuerst die Giftspritzen verpassen und jetzt helfen?!?!?! 🤮

Heute sprechen wir im Europäischen Parlament über Montenegro. 🇲🇪 Vor allem für Österreich ist das Land ein wichtiger Partner, denn gemeinsam gehen wir gegen illegale Migration vor. Österreichische Polizistinnen und Polizisten unterstützen ihre Kollegen vor Ort und helfen dabei, neue Schlepperrouten aufzudecken. Damit schützen wir nicht nur die europäischen, sondern auch die burgenländischen Grenzen! ... Mehr sehenWeniger sehen

Gaby Schwarz wurde heute zur neuen Volksanwältin nominiert. Das ist eine gute Wahl für Österreich und eine Auszeichnung für das Burgenland. Ich wünsche ihr für diese neue Aufgabe alles Gute. 
Mehr Informationen: https://bit.ly/3OuL61f

Gaby Schwarz wurde heute zur neuen Volksanwältin nominiert. Das ist eine gute Wahl für Österreich und eine Auszeichnung für das Burgenland. Ich wünsche ihr für diese neue Aufgabe alles Gute.
Mehr Informationen: bit.ly/3OuL61f
... Mehr sehenWeniger sehen

Auf Facebook kommentieren

Herzliche Gratulation und viel Erfolg bei den neuen Aufgaben! 👏👏👏👍🍀

Herzlichen Glückwunsch!

Herzlichen Glückwunsch!

Herzliche Gratulation! Alles Gute, liebe Gabi!

Der Bgld. Behindertensportverband gratuliert recht herzlich. Wir sind stolz auf Gabi.

Super Gaby, herzliche Gratulation und alles Gute auf deinem weiteren Weg aber vor allem zur neuen Herausforderung 🙂

Herzliche Gratulation

Herzliche Gratulation 👍🍀

Alles Gute für die neue. Aufgabe👍👍👍

Eine hervorragend gute Auswahl getroffen 👍

Liebe Gaby! Gratulation Lg Maria

Gratuliere 👍 👍 👍

Bei allem Respekt, das ist nur in der Politik möglich, eine Moderatorin als Volksanwältin ...... Die Roten sind eben nicht besser☝️ ein Pazifist war jahrelang Verteidigungsminister, und jetzt wundert man sich, daß das Bundesheer so am Hund ist. Bin nur mehr sprachlos.....

Eine vielseitig qualifizierte Frau. ORF, Politik, V-Anwältin👍 (bestimmt mit juristischem Studium)...bei der "neuen", "modernen" und "wirtschaftsliberalen" ÖVP wird Meritokratie eben groß geschrieben. Nur die bestqualifizierten haben eine chance!

Großartig! Herzlichen Glückwunsch! 👏🏻👏🏻👏🏻

🤮

Besser gehts nimma

View more comments

Die Bundesregierung unterstützt Pflegekräfte mit 1 Milliarde Euro und über 20 Maßnahmen durch die Pflegereform. Wir haben in allen Bezirken Pflegeeinrichtungen besucht und uns ein Bild über die derzeitige Lage gemacht. Fakt ist: Durch die Pandemie wurden einige Problemfelder verstärkt, das Paket der Bundesregierung entlastet und schafft Verbesserungen. Danke an alle Pflegekräfte für ihren Einsatz!Image attachment

Die Bundesregierung unterstützt Pflegekräfte mit 1 Milliarde Euro und über 20 Maßnahmen durch die Pflegereform. Wir haben in allen Bezirken Pflegeeinrichtungen besucht und uns ein Bild über die derzeitige Lage gemacht. Fakt ist: Durch die Pandemie wurden einige Problemfelder verstärkt, das Paket der Bundesregierung entlastet und schafft Verbesserungen. Danke an alle Pflegekräfte für ihren Einsatz! ... Mehr sehenWeniger sehen

Auf Einladung von Bürgermeister Christian Kurz ging es dieses Wochenende für mich nach Pöttelsdorf zur Eröffnung des Gemeindezentrums. Es freut mich immer wieder mit Burgenländerinnen und Burgenländern ins Gespräch zu kommen und mich auszutauschen. Der Gemeinde Pöttelsdorf gratuliere ich zu ihrem erfolgreichen Projekt und wünsche euch alles Gute. Vielen Dank für die Einladung. ... Mehr sehenWeniger sehen

Auf Facebook kommentieren

Nicht vergessen, dass so treffsichere Antiteuerungspaket zu beklatschen.

Die Bundesregierung schafft einen echten Systemwechsel und sorgt dafür, dass den Menschen am Ende des Monats deutlich mehr Geld am Konto bleibt. Vor allem die angekündigte Abschaffung der kalten Progression ist ein historischer Schritt. Das neue Entlastungspaket ist ein guter Mix aus kurzfristigen Maßnahmen wie die Anhebung des Klimabonus auf 500 Euro oder die Einmalzahlung der Familienbeihilfe von 180 Euro im August.

Die Bundesregierung schafft einen echten Systemwechsel und sorgt dafür, dass den Menschen am Ende des Monats deutlich mehr Geld am Konto bleibt. Vor allem die angekündigte Abschaffung der kalten Progression ist ein historischer Schritt. Das neue Entlastungspaket ist ein guter Mix aus kurzfristigen Maßnahmen wie die Anhebung des Klimabonus auf 500 Euro oder die Einmalzahlung der Familienbeihilfe von 180 Euro im August. ... Mehr sehenWeniger sehen

Auf Facebook kommentieren

Habe deine Rede im Parlament gehört SPITZE

Man vergisst nur dazuzusagen, dass sich diese goodies die Leute eh selbst bezahlen.

Wie soll die kalte Progression eigentlich abgeschafft werden? Man schreibt davon, man liest davon, aber wie es genau stattfinden soll- dazu finde ich leider nichts.

Das ist wie immer reine Verappelung der Menschen, diese Regierung muss WEG!

Na toll, und wenn der Bonus verpufft ist, sind die gestiegenen Lebenskosten noch immer da und die Aktionäre der Energieerzeuger um Milliarden reicher. Danke für Nichts!

Lol

Was ist mit den Benzin ⛽️ Preisen! Oder heizen!

Sehen Sie endlich der Realität ins Gesicht ihr seid nicht mehr tragbar

Herr Sagartz sie haben nicht einmal den Mumm auf die Kritik zu antworten. Wie immer produzieren sie nur Schlagzeilen und dann ist Schluss. Danke für ihre Bürgernähe.

Das ist sehr löblich , aber bitte auch den Umbau des Föderalismus nicht vergessen.!!!!

Abschaffung der kalten Progression ist wieder einmal eine Nebelgranate. Wo ist die Pensionserhöhung bzw. für Pensionisten bringt es 500,— Euro.

View more comments

Ich bin nach Ungarn gereist, um über illegale Migration zu sprechen und die burgenländischen Interessen im Ausland zu vertreten. In diesem Jahr gab es bereits 16.000 Aufgriffe, davon 13.000 im Burgenland. Diese Zahlen zeigen eines: Die gemeinsamen Kontrollen der österreichischen und ungarischen Polizei an der Grenze zu Serbien sind weiterhin notwendig und müssen verstärkt werden. Ich fordere daher mehr österreichische Polizeipräsenz und eine technische Aufrüstung, um verstärkt gegen das Schlepperwesen vorzugehen.

Ich bin nach Ungarn gereist, um über illegale Migration zu sprechen und die burgenländischen Interessen im Ausland zu vertreten. In diesem Jahr gab es bereits 16.000 Aufgriffe, davon 13.000 im Burgenland. Diese Zahlen zeigen eines: Die gemeinsamen Kontrollen der österreichischen und ungarischen Polizei an der Grenze zu Serbien sind weiterhin notwendig und müssen verstärkt werden. Ich fordere daher mehr österreichische Polizeipräsenz und eine technische Aufrüstung, um verstärkt gegen das Schlepperwesen vorzugehen. ... Mehr sehenWeniger sehen

Auf Facebook kommentieren

Haltloses Unterfangen ..

Wieso nimmst dann Hr. Orban niemand zurück!

Hr Sagartz, alles schön und gut, aber dieses ständige wichtig machen und bla bla bla.... ändert an der Situation überhaupt nichts, heute war ich Richtung Grenze laufen🏃 und was trifft man unsere Soldaten wie sie illegale Wirtschaftsflüchtlinge mit Sanfthandschuhen willkommen heißen, das muß aufhören, in den meisten Ländern wird man als illegaler anders behandelt, leider darf ich das nicht schreiben weil sonst werde ich gesperrt von Facebook, so ist es wenn man die Wahrheit spricht....☝️😤🙈 ÖVP ,,denkt nachhaltig,, 🤔🙈🙈🙈

Die Türkisen haben nur interne Probleme, deshalb wird jetzt wieder das Ausländerthema Tag und Nacht geschürt.

Der Kurier hat mich bei meiner Arbeit als Europa-Abgeordneter in Straßburg begleitet. Eines der Hauptthemen war dabei das Verbot von Autos mit Verbrennungsmotoren ab 2035. Die SPÖ-Abgeordneten im Europa-Parlament stimmten dafür und gefährden damit den ländlichen Raum. Für Pendlerinnen und Pendler bedeutet das nun eine massive Mehrbelastung. Nähere Infos dazu findest du hier: 🔽

Der Kurier hat mich bei meiner Arbeit als Europa-Abgeordneter in Straßburg begleitet. Eines der Hauptthemen war dabei das Verbot von Autos mit Verbrennungsmotoren ab 2035. Die SPÖ-Abgeordneten im Europa-Parlament stimmten dafür und gefährden damit den ländlichen Raum. Für Pendlerinnen und Pendler bedeutet das nun eine massive Mehrbelastung. Nähere Infos dazu findest du hier: 🔽 ... Mehr sehenWeniger sehen

Mehr laden

BRÜSSEL REISE VON 10.- 12. OKTOBER 2022
ZU BESUCH BEI EUROPA-ABGEORDNETEN CHRISTIAN SAGARTZ

Weitere Informationen zur Reise erhalten Sie telefonisch unter 03352/33070 oder per Mail an oberwart@europa-buero.at

Meine Zuständigkeiten im Europäischen Parlament

Stellvertretender Vorsitzender

 

DROI – Unterausschuss Menschenrechte
Mitglied

 

DEVE – Entwicklungsausschuss
Stellvertretendes Mitglied

 

BECA – Sonderausschuss zu Krebsbekämpfung

EMPL – Ausschuss für Beschäftigung und soziale
Angelegenheiten

AFET – Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten

JURI – Rechtsausschuss

Ihre Ansprechpartner

Team Brüssel

Martin MORITZ

Anna DORNER


Team Oberwart

Über 17.000 Menschen haben mir bei der Europa-Wahl ihr Vertrauen geschenkt.
Mein Auftrag ist klar: Die Türen in Europa für uns offen halten. Jeder, der mich kennt, weiß, ich bin zu 100 Prozent für das Burgenland da.

Europa-Büro
Oberwart

Bahnhofstraße 1
A-7400 Oberwart
+43 3352 33070

Europa-Parlament
Brüssel

SPINELLI 10E218
Rue Wiertz 60
B-1047 Brüssel
+32 228 47733

Europa-Parlament
Straßburg

WEISS T09067
Avenue du Président Robert Schuman 1
F-67070 Straßburg
+33 3881 75733

Jetzt direkt Kontakt aufnehmen!